Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Studienmodell 14: Nachrichtensysteme

Beschreibung

Die Übertragung von Nachrichten spielt in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens eine wichtige Rolle. Neben den Anwendungen, in denen die Kommunikation offensichtlich ist, wie etwa dem zellularen Mobilfunk und der drahtlosen Internet-Anbindung, basieren fast alle heutigen Technologien auf der Nachrichtenübertragung. So kommunizieren Lokalisierungsdienste mit Satelliten oder lokaler Infrastruktur, Systeme der Automatisierungstechnik tauschen Kontrolldaten aus und Kfz-Systeme basieren auf dem Austausch von Daten zwischen Steuergeräten. Im Studienmodell Nachrichtensysteme werden die Studierenden darauf vorbereitet, in diesem Arbeitsgebiet herausfordernde Aufgaben und Tätigkeiten zu übernehmen.

Die Vorlesung Nachrichtentechnik I bietet eine Einführung in die Themengebiete der Nachrichtenübertragung. In den weiteren Vorlesungen des CEL werden sowohl theoretische Grundlagen gelegt als auch deren praktische Anwendung betrachtet. In dem Praktikum Nachrichtentechnik lernen die Studierenden Phänomene der Signalverarbeitung und der Nachrichtenübertragung anhand von Demonstratoren auf Basis von MatLab und GNURadio kennen.

Die Problemstellungen der studentischen Arbeiten entstammen den aktuellen Forschungsgebieten des Instituts für Nachrichtentechnik. In diesen werden Aufgaben der Nachrichtenübertragung und der Signalverarbeitung mit Hilfe von Simulationen und durch Realisierung auf programmierbaren Funkgeräten untersucht. Hierzu werden vollständige Sender- und Empfängerstrukturen in MatLab/Simulink, GNURadio bzw. C/C++ erstellt oder direkt auf Hardware realisiert. Für die Realisierung stehen verschiedene Plattformen, wie etwa das USRP der Firma Ettus Research und das SFF SDR DP der Firma Lyrtech (heute: Nutaq), zur Verfügung. Neben dem Nachweis der Funktionalität erlaubt dies den Studierenden Einblicke in die Probleme, die mit derartigen Realisierungsprojekten einhergehen.

Die Einbindung der Studierenden in die Forschungsarbeit sorgt dafür, dass die Absolventen auf dem Stand der Technik sind und zu diesem durch eigenständiges und kreatives Arbeiten beitragen können. Hierbei bestärken sich eine erfolgreiche Lehre und eine Verbesserung der Forschung gegenseitig.

Die Forschung steht am CEL im Zeichen der Mobilkommunikation und der sie beherrschenden Signalverarbeitung. Gegenwärtig werden Fragestellungen aus den Bereichen des Software Defined Radio und Cognitive Radio, der Ad-Hoc-Netze und der kooperativen Kommunikation, des dynamischen Spektrumszugriffs sowie der Signalverarbeitung für Sensorik untersucht.

 

Feste Module (Master-Studienbeginn ab WS 2018/19)
 

Grundlagen zur Vertiefungsrichtung Sem SWS
Nachrichtentechnik II (CEL) WS 2+1
Messtechnik (IIIT) SS 2+1
Antennen und Mehrantennensysteme (IHE) WS 3+1
Pflichtbereich der Vertiefungsrichtung Sem SWS
Communication Systems and Protocols (ITIV) SS 2+1
Numerische Methoden (Institut f. Analysis) SS 2+1
Mikrowellentechnik/Microwave Engineerung (IHE) WS 2+1
Verfahren zur Kanalcodierung (CEL) SS 2+0
Angewandte Informationstheorie (CEL) WS 3+1
Signalverarbeitung in der Nachrichtentechnik (CEL) SS 2+0
Modern Radio Systems Engineering (IHE) SS 2+1
Praktikum Nachrichtentechnik (CEL) WS+SS 4

Bem.: Die den Semesterwochenstunden (SWS) zugeordneten Leistungspunkte (LP) sind der Beschreibung der entsprechenden Lehrveranstaltung zu entnehmen.

 

Feste Module (Master-Studienbeginn vor WS 2018/19)
 

Lehrveranstaltung Sem SWS
Numerische Methoden (Institut f. Analysis) SS 2+1
Communication Systems and Protocols (ITIV) SS 2+1
Mikrowellentechnik (IHE) WS 2+1
Antennen und Mehrantennensysteme (IHE) WS 3+1
Optimization of Dynamic Systems (IRS) WS 2+1
Satellitenkommunikation (CEL) (*) WS 2+0
Software Radio (CEL) (*) SS 2+0
Nachrichtentechnik II (CEL) WS 2+1
Angewandte Informationstheorie (CEL) WS 3+1
Verfahren zur Kanalcodierung (CEL) SS 2+0
Praktikum Nachrichtentechnik (CEL) WS+SS 4

(*): Angebot gegenwärtig unklar. Bitte kontaktieren Sie den Modellberater.

Bem.: Die den Semesterwochenstunden (SWS) zugeordneten Leistungspunkte (LP) sind der Beschreibung der entsprechenden Lehrveranstaltung zu entnehmen.

 

Wählbare Module

Als wählbare Modellfächer können, neben den in der folgenden Tabelle aufgeführten Veranstaltungen, auch weitere Lehrveranstaltungen der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, sowie in begrenztem Umfang auch Lehrveranstaltungen anderer Fakultäten infrage kommen. Die Auswahl muss aber in jedem Fall mit dem Modellberater abgesprochen und von ihm genehmigt werden.

 

Lehrveranstaltung Sem SWS
Seminar: Ausgewählte Kapitel der Nachrichtentechnik (CEL) SS 3+0
Signalverarbeitung in der Nachrichtentechnik (CEL) SS 2+0
Advanced Radio Communications II (CEL) SS 2+1
Störresistente Informationsübertragung (IIIT) SS 3+1
Methoden der Signalverarbeitung (IIIT) WS 2+2
Integrierte Systeme und Schaltungen (IMS) WS 2+1
Wave Propagation and Radio Channels for Mobile Communications (IHE) SS 2+1
Hoch- und Höchstfrequenzhalbleiterschaltungen (IHE) WS 2+1
Mikrowellenmesstechnik (IHE) SS 2+1
Modern Radio Systems Engineering (IHE) SS 2+1
Advanced Radio Communications I (IHE) WS 2+1
Optical Transmitters and Receivers (IPQ) WS 2+1
Optical Waveguides and Fibers (IPQ) WS 2+1
Field Propagation and Coherence (IPQ) WS 2+1

Bem.: Die den Semesterwochenstunden (SWS) zugeordneten Leistungspunkte (LP) sind der Beschreibung der entsprechenden Lehrveranstaltung zu entnehmen.

Weitere Modellfächer nach Absprache mit dem Modellberater

 

Überfachliche Qualifikationen

Neben den Wahlfächern sind als sogenannte Schlüsselqualifikationen zusätzlich Veranstaltungen im Umfang von mindestens 6 Leistungspunkten aus dem Angebot der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik oder einer anderen Fakultät zu absolvieren. Die Schlüsselqualifikationen sind in weitem Umfang wählbar, solange sie keinen zu technischen Inhalt haben.
Denkbar sind hier beispielsweise Veranstaltungen aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, dem „Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaften“ (ZAK) oder dem „House of Competence“ (HoC):

  • Industriebetriebswirtschaftslehre
  • Sprachkurse
  • Tutorenschulung
  • ...

Zu beachten ist weiterhin, dass keine Veranstaltung aus dem ETIT-Wahlbereich als Schlüsselqualifikation anerkannt werden kann.

 

Kontakt

Modellberatung:
Dr.-Ing. Holger Jäkel
Tel.: 0721 / 608-46272
Fax: 0721 / 608-46071
E-Mail: holger.jaekel∂kit edu