Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Signalverarbeitung in der Nachrichtentechnik

Signalverarbeitung in der Nachrichtentechnik
Typ: Vorlesung (V)
Lehrstuhl: Fakultät f. Elektrotechnik und Informati
Semester: SS 2014
Zeit: Donnerstag, 11:30-13:00, wöchentlich
11.10 Kl. ETI

17.04.2014


24.04.2014
08.05.2014
15.05.2014
22.05.2014
05.06.2014
12.06.2014
24.06.2014 08.00-09:30 30.35 HSI (R040)
26.06.2014
03.07.2014
10.07.2014
17.07.2014

Dozent: Holger Jäkel
SWS: 2
ECTS: 3
LVNr.: 23534
Prüfung:

mündlich

Hinweis:

Voraussetzungen:
Signale und Systeme, Nachrichtentechnik I

Skriptum (Zugangsdaten in der Vorlesung)

Vortragssprachedeutsch

Signalverarbeitung in der Nachrichtentechnik

Die Vorlesung behandelt die anwendungsorientierte Verwendung von Vektoren und Matrizen in nachrichtentechnischen Systemen. Methoden der digitalen Nachrichtenübertragung basieren darauf, dass physikalische Signale mittels Empfangsverarbeitung in Vektoren überführt werden. Hierzu kann beispielsweise ein Abtastvorgang oder eine Korrelatorbank verwendet werden. Auf Basis der in der Vorlesung eingeführten mathematischen Grundlagen lassen sich Aussagen formulieren, die sowohl die Bearbeitung als auch das Verständnis von Vorgängen der Nachrichtentechnik erleichtern.

Durch Verwendung der erarbeiteten Methoden ergeben sich Beschreibungsverfahren, die für vielfältige Analysen in der Nachrichtentechnik dienen. So lassen sich beispielsweise unter anderem Detektionsprobleme, Multi-User-Trennung und die Bestimmung von Filterkoeffizienten auf dasselbe mathematische Prinzip reduzieren. Aus diesem Grund ist das Verständnis von grundsätzlichen Vorgängen wichtiger als das Erlernen einzelner Verfahren; ist das dahinterstehende Prinzip klar, so lassen sich vielfältige Probleme durch Rückführung auf bekannte Mechanismen lösen. Um die Wirkungsweise der erarbeiteten Methoden zu demonstrieren, werden diese auf aktuelle Themen der digitalen Nachrichtenübertragung angewandt. Als Beispiele dienen Fragestellungen aus dem Bereich der Schätztheorie, des Matched-Filter-Whitening, der Diversitätsverfahren, der Multi-User-Detektion, der MIMO-Systeme und der Entzerrung.